Hartzkritik

Presse | Höhere Grundflächen für Sozialmieter und Erwerbslose

Seit dem 1.1.2010 gelten in NRW neue Gesetze und Verordnungen für den Sozialen Wohnungsbau. In den “Wohnungsnutzungsbedingungen” (WNB) wurde die angemessene Wohnfläche für berechtigte Haushalte um 5 qm angehoben. Auch für die Kosten der Unterkunft bei SGB II und SGB XII hat die Neuregelung unmittelbare Auswirkungen. Die örtlichen “Richtwerte” für die “angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung” erhöhen sich um die Kosten der zusätzlichen Quadratmeter.

Mit der Neuregelung zum “Wohnberechtigungsschein” in Punkt 8.2. der neuen WNB folgt die Landesregierung dem Beispiel anderer Bundesländer, die den Sozialmietern schon länger größere Wohnungen zubilligten. Denn in der Tat haben sich die Wohnansprüche weiter entwickelt und in vielen Städten sind zum Beispiel kaum genügend kleine Wohnungen für die stark gewachsene Gruppe der Einpersonenhaushalte vorhanden.

Der “Wohnberechtigungsschein” ist erforderlich, um eine öffentlich geförderte Sozialwohnung anzumieten. Er weist u.a. aus, wie groß die anzumietende Wohnung sein darf. Bei einem 1-Personenhaushalt waren das bislang in der Regel 45 qm. Für jede weitere Person kamen 15 qm hinzu. Bei Behinderung, für Alleinerziehende usw. gibt es Zuschläge.

Zum 1. Januar wurde diese Fläche nun landeseinheitlich um 5 qm erweitert. Das heißt zum Beispiel, dass neue Wohnberechtigungsscheine bei einem 1-Personenhaushalt zu dem Bezug einer Wohnung von 50 qm statt wie bislang lediglich 45 qm berechtigen.

Etwa 25 Euro mehr Toleranz für die Wohnkosten von Erwerbslosen

Diese Neuregelung hat nun auch erhebliche Auswirkungen auf die sogenannten “Angemessenheitsgrenzen” der “Kosten der Unterkunft und Heizung” bei Bezug von Leistungen nach SGB II und SGB XII (“Hartz IV”) .

In der Rechtsprechung der Sozialgerichte hat sich durchgesetzt, dass die “angemessene Wohnfläche” mindestens den Regelungen für den Sozialen Wohnungsbau entsprechen muss. Auf der Grundlage der angemessenen Wohnfläche und der angemessenen Miete/qm wird in den meisten Städten ein sogenannter „Richtwert“ für angemessene Unterkunftskosten ermittelt. Wird dieser Richtwert nicht überschritten, gilt die Wohnung als angemessen. Wird er überschritten, muss eine Einzelfallprüfung erfolgen.

Durch die Anhebung der angemessenen Wohnflächen erhöht sich nun auch dieser Richtwert entsprechend. In vielen Städten im Ruhrgebiet geht es um etwa 25 Euro, die die Kaltmiete mehr kosten darf. Hinzu kommen entsprechend höhere Beträge für die Neben- und Heizkosten. Die einzelnen Beträge sind je nach Ort unterschiedlich.

Nach Meinung der Mietervereine gilt die Neuregelung ab sofort und rückwirkend seit 1.1.2010. Viele ARGEn und Job-Agenturen (so in Dortmund und im EN-Ruhr-Kreis) warten aber noch auf entsprechende Anweisungen „von oben“ und werden die Neuregelung unter Umständen noch nicht umsetzen.

Wenn Sie wegen angeblicher “Nichtangemessenheit” eine Aufforderung zur Kostensenkung erhalten haben oder Ihre “Kosten der Unterkunft und Heizung” bereits nicht mehr in voller Höhe übernommen werden, lohnt sich die unverzügliche Beantragung der Berücksichtigung der höheren Kosten seit 1.1.2010. Gegen aktuelle Bescheide, die die neuen Wohnungsgrößen noch nicht berücksichtigen sollten Sie umgehend Widerspruch einlegen.

Was die Betroffenen freut, erfüllt vor allem die Städte mit Sorge. Denn sie müssen die höheren Kosten finanzieren. Der Bund hat seinen Anteil an den Kosten der Unterkunft gerade massiv gesenkt, die Fallzahlen sind stark gestiegen und die kommunalen Haushalte der am stärksten betroffenen Städte stehen vor der Überschuldung. Wenn die Probleme der kommunalen Finanzierung nicht bald gelöst werden, steht zu befürchten, dass die Städte versuchen werden zu Lasten der erwerbslosen Haushalte zu sparen.

(Quelle: mieterforum-ruhr.de)

 

Geschrieben am Donnerstag, 04. Februar 2010
Abgelegt unter Aus der Presse.
Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 Feed verfolgen. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. Auch das "Anpingen" des Beitrages ist nicht möglich.
 

Comments are closed.