Hartzkritik

Euer Beitrag | ARGEn: Für Verglasung der Infotheke ist Geld da

Das, was ich Ihnen, liebe Leser, heute mitteilen möchte, liegt schon eine Weile zurück, ist aber ebenso wichtig, wie all das, was schon über die ARGE von Deutschland drin steht.

Wir alle können uns noch an den 27.09.2009 erinnern. Genau, da war Wahlsonntag zur großen Bundestagswahl. Und wenige Tage später wurde bei der Goerlitzer ARGE ordentlich Geld verschleudert, so dass sich niemand gefragt hat, woher die Gelder genutzt wurden. Und zwar wurde die Infotheke der Goerlitzer ARGE verglast. Genau, die ARGE Mitarbeiter sitzen seit dem hinter einer Glaswand mit Sprachluke. Mich wundert es nur, dass es so unmittelbar nach der Bundestagswahl geschehen ist. Offensichtlich bin ich die einzige die sich das fragt.

Das die ARGE mit wachsender Begeisterung Gelder verschwendet dafür könnte man schon ein Lexikon zusammen tragen mit dem Titel: “Deutschlands verschwenderischte ARGE”, wo alle Mitarbeiter mit vollem Namen benannt werden sollten. Ich frage mich nur, woher die ARGE die Gelder hatte, um den Umbau überhaupt zu rechtfertigen. Oder wurden Gelder genutzt, von Menschen denen man Hartz4 versagt hat? Es wirft viele Fragen auf, aber keine Antworten. Ich persönlich gehöre auch zu denen, die gegen die ARGE mit Erfolg geklagt haben und als Dank mit neuer Schikane ins Jahr 2010 gehen muss.

Es verschwinden Akten, die zur Weiterbewilligung wichtig sind, ich werde mit Vermittlungsvorschlägen bombardiert, wo man zwar nur Versprechungen bekommt und nix passiert, ich musste vor gut 2 Jahren 2 sinnlose Maßnahmen machen, obwohl ich damals keine Leistungen erhalten hatte. Bei all den ganzen terroristischen Schikanen der ARGE Goerlitz frage ich mich schon, ob auch Gelder von mir für den Umbau missbraucht und hinterzogen wurde. Es sind nur Vermutungen, da mir leider Beweise fehlen. Dies wollte ich mal loswerden. Es gibt in Goerlitz auch keine Behörde die das mal überprüft, ob der Umbau nötig war und woher die Gelder kamen.

Tatsache ist, dass die ARGEn in ganz Deutschland eine staatlich organisierte kriminelle Vereinigung sind, die das Grundgesetz der Bürger mit Füßen treten kann. Tatsache ist aber auch, dass die Mitarbeiter selbst schuld sind, wenn man dann etwas von Messerstecherei oder anderen Gewaltattacken liest. Die Mitarbeiter der ARGE treiben die Menschen zu derartigen Taten und stellen sich dann als Opfer hin. Wie kaltschnäuzig und abgebrüht muss ein Mensch sein? Wenn ein Opfer zum Täter wird, ist ganz allein der Mitarbeiter der ARGE schuld, der ihn dazu getrieben hat. Denkt mal darüber nach ihr Mitarbeiter.

Ich wünsche allen Opfern schöne Ostertage und laßt euch nicht unterkriegen.

(Eingereicht am 01.03.2010)

 

Geschrieben am Donnerstag, 01. April 2010
Abgelegt unter Euer Beitrag.
Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 Feed verfolgen. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. Auch das "Anpingen" des Beitrages ist nicht möglich.
 

ein Kommentar to “Euer Beitrag | ARGEn: Für Verglasung der Infotheke ist Geld da”

  1. KlausBlass sagt:

    Ja und für mich war im April auch kein Geld
    übrig gewesen , – trotz rechtzeitiger Beantragung
    schon im Februar bei der ArGe Köln-Mülheim