Hartzkritik

Euer Beitrag | ARGE Rendsburg die II. !

Heute ist Tag xy!

ich war bei der Arge und weiss nicht mehr was ich sagen soll! ich bin eigentlich stark und kann viel einstecken, nichts desto trotz bin ich den Tränen nahe, denn ich hatte heute wieder so eine Begebenheit. Ich habe heute meinen Weg zur ARGE beschritten, einen Antrag auf vorläufige Zahlung wollte ich stellen, jedoch hat man mir die Antragsannahme verweigert.

Bekommt man bei der ARGE Rendsburg-Eckernförde nur so sein Geld?

Auch eine Vorsprache bei der Amtsleiterin hat man mir verweigert, man würde ihr nun meine Akte vorlegen und sie würde man (es ist nicht klar, wer) würde sich dann bei mir in nächster Zeit melden. Ein Zeitraum konnte mir auch nicht genannte werden.

Sie sagte es würden Unterlagen fehlen, jedoch sagte sie auch, ich habe alles abgegeben… aber erst nachdem ich Ihr alle Eingangsbestätigungen vorgelegt habe.
Ich musste dann noch eine Schilderung des Sachverhaltes an die Amtsleiterin schriftlich niederlegen auf einem Din/a4 Blatt. Ich möchte nun diesen Brief hier schildern, mit der Betonung darauf, das ich mir diesen Brief habe Bestätigen lassen (Eingangsstempel heute)
+Rückseite (in weiser vorr. das sie nur eine Seite kopieren würde, was sie dann nicht tat, sie nahm doch beide):

Verehrte Frau B.,

hiermit bitte ich um schnellstmöglichen Vorsprachetermin!
Die gesamte Sachlage zu schildern würde ca. 5 Din/A4 Seiten in Anspruch nehmen, leider gab man mir nur eine. Neun Wochen Wartezeit und angeblich fehlende Unterlagen sind wohl etwas übertrieben.
Ich bin dauernd getrennt lebend, meine LG befand es für sinnvoller eine Woche nach Eheschliessung sich der Vorgängerin zu zu tun. Leider wusste ich nichts von einem amtlichen Trennungsbescheid, jedoch haben meine LG, sowie als auch ich schriftlich bestätigt, das wir nicht zusammen leben und dies auch nicht mehr sein wird!(Eingangsbestätigung liegt vor!)
Von fehlenden Unterlagen weiss ich nichts!! Beim letzten Telefonat hiess es nur, es dauere so lange aus Personalmangelgründen. Auch dies unter Zeugen!Auch heute bat ich abermals darum einen Antrag auf Vorauszahlung stellen zu dürfen, jedoch war die Lösung der ARGE mal wieder nur ein Lebensmittelgutschein!

Ich werde mir den Rechtsweg vorbehalten um auch eine Anzeige wegen Unterlassener Hilfeleistung, Körperverletzung, als auch schadenersatzforderungen wegen Mahngebühren zu stellen. Ausserdem behalte ich mir den Weg der Dienstaufsichtsbeschwerde weiter vor, und ich kann mir denken, das sie die Gründe durchaus erkennen.

Anbei auch meine hiermit offizielle Bewerbung, weil hier im Amt ja Personalmangel herrscht! Ich bitte diese ernsthaft zu bearbeiten.

G.S.
tel
BG Nummer (habe ich heute erst erfahren!!

Zeugen: M.R.&N.G.

*Brief ende*

Beide Seiten wurden kopiert und mit einem Stempel versehen. Die Damen lachten noch eine Runde über die Anzeigen sowie den Rechtsweg. Und selbst einen Lebensmittelgutschein bekam ich dann nicht mehr.

Ich bin also wieder nach Hause. Unverrichteter Dinge.
Nachdem ich das hier fertig geschrieben habe, werde ich zum Anwalt gehen und den Rat von Ottokar (Anmerk.: Admin im gegen-Hartz.de-Forum) beherzigen, um es mal so auszudrücken. Ausserdem werde ich meinen Arzt aufsuchen, denn ich habe seit ein paar Wochen starke Mangelerscheinungen (Ich war mal Krankenschwester und kann das sehr wohl beurteilen.) Essen is nicht, trinken nur noch Rohrsaft (Leitungswasser). Verzweiflung hoch, Psychisch vollkommen überlastet. Das werde ich mir Attestieren lassen und ihr könnt euch denken, wozu ich das verwenden werde. Diese angaben sind nicht aus Frust, sondern sind Realität. Leider. Ich schreibe euch das, weil ich schon mehrfach gelesen habe, wie hier alle aufgeben.

Ich kann nicht aufgeben! Dazu bin ich zu patriotisch! Ich bin Deutscher im Sinne des Grundgesetzes und lebe als dies auch und will auch ebenso behandelt werden! Und dieses Recht erkämpfe ich mir, zur Not mit all den dazugehörigen Mitteln!

Für März habe ich eine mündliche Zusage (auf den schriftlichen Teil warte ich noch) auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Die Zusage erfolgte auch gegenüber meiner Sacharbeiterin (vermittlung ist ja was anderes als antrag), denn diese wirklich liebe Frau hat sich für mich stark gemacht und dem Mann meine Lage geschildert und mit ihm zusammen festgestellt das die Vertragsauflösung vor einigen Jahren ein Fehler der DB war. Dies wurde anerkannt, und so bekomme ich meine Stelle wieder. Das Amt hätte es soo leicht haben können. Ein halbes Jahr unterstützen und feddisch, aber heute habe ich den Krieg erklärt! Und den ziehe ich durch, und sollte es Jahre dauern, auch wenn ich wieder im Arbeitsverhältnis stehe.

Ich habe meine Kontakte nie ausgespielt, aber soeben habe ich damit angefangen!

Jetzt wird es lustig Damen und Herren:)

Wenn ich im Unrecht wär, würde ich das respektieren, aber ich bin im Recht! Man vergisst ja schnell, wo die Friedenspfeife hingelegt wurde, aber nie vergisst man, wo das Kriegsbeil begraben liegt!

 

Geschrieben am Montag, 08. November 2010
Abgelegt unter Euer Beitrag.
Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 Feed verfolgen. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. Auch das "Anpingen" des Beitrages ist nicht möglich.
 

2 Kommentar to “Euer Beitrag | ARGE Rendsburg die II. !”

  1. Diskus sagt:

    Na das ist doch typisch für die Argen und vor allem die Politik in unserem Lande. Was will man von einer ReGIERung verlangen, die das Grundgesetz mit Füssen tritt, die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts ignoriert, die nachweislich Lügen und Betrügen. Wenn unsereins das macht bekommen wir Knast. Die Politiker interessierts nicht, da denen nie etwas passiert, genauso wie den Sachbearbeitern der Arge. Wenn man einem Menschen so eine Macht gibt wie den SB’s dann sollte man sich auch nicht wundern wenn diese diese Macht auch nutzen. Alles nur noch Augenwischerei.
    Nichts desto trotz wünsche ich dir viel Erfolg, auch wenn ich der Meinung bin, das du vieleicht in dieser Sache nun zu deinem Recht kommen wirst, aber dann folgen die nächsten und wiederum die nächsten, solange bis du gebrochen bist und nur noch als Materialwert behandelt wirst.

    lg Diskus

  2. Herbert Mosbach sagt:

    Ich habe schon viel zu lange gewartet, sagt Charles Bronson (in dem Klassiker “Spiel mir das Lied vom Tod” zum Mörder seines Vaters bevor er ihn erschießt. Worauf wartest Du noch?
    Die ARGE spielt das Spiel “Verweigerungshaltung”. Gib die Sache sofort einem Anwalt für Sozialrecht!!! Und dann entspanne Dich.

    Gruß