Hartzkritik

Euer Beitrag | HartzIVler ohne Hartz IV

Sehr geehrte Mitstreiter,

auch der paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert die Rangelei um Hartz IV. Herr Ulrich Schneider prangert die mangelnde Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils an.

Abgesehen davon, dass das BverfGe forderte den Regelsatz u.a. auch “realitätsbezogen” zu errechnen, ist folgendes einschneidend:
Die hemmungslose Sanktionierungspraxis der Argen – wohlgemerkt über alle Rechtsnormen hinaus -, bringen für die Betroffenen Leid, für die Statistiken sog. “Einsparungen”. Dabei betont das BverfGe den Anspruch auf Grundsicherung.

Ein besonders krasser Fall ist mein Fall. Er ist so exorbitant menschenverachtend, dass auch der MDR Sachsen zwei Beiträge inzwischen gesendet hat. Ich hoffe, dass ich bundesweite Aufmerksamkeit erregen kann, zumal eine grundsätzliche Verhandlung demnächst und zeitnah im Raume steht.

Hier die beiden Beiträge des MDR:

gesendet November 2010

gesendet 26. März 2008

Beide Beiträge wurden genauestens recherchiert. Herr Leistner, Sprecher der Arge Leipzig, hat offensichtlich versucht wegen der Sendung vom Nov.2010 Druck auszuüben. Er wollte sogar das Interview abbrechen, nachdem ihm offensichtlich unangenehme Fragen gestellt wurden. Seine Aussage, dass Richterentscheidungen für die Arge keinerlei Bedeutung haben, ist ein Affront gegen unseren Rechtsstaat. Aber selbst Gesetze werden nicht befolgt.

Über einen Zeitraum von 4 Jahren wurde ich unendlich sanktioniert.
Ich habe mich nur geradlinig konsequent gem. Gesetz und Rechtsprechung verhalten. Dies stößt offensichtlich auf. Ein Angehöriger der Rasse IV hat seine Bürgerrechte anscheinend verwirkt.

Bis jetzt hat die Arge Leipzig sämtliche Sanktionen 2007 entweder zurückgenommen, oder wurde vor Gericht – ich vertrete mich selbst – verurteilt.Die illegale Sanktionierungspraxis blieb bis Dezember 2010 erhalten, bis die Richterin des Sozialgerichts einschritt und eine teilweise Aufhebung der letzten illegalen Sanktionen befahl.

Die Arge Leipzig stellt offiziell fest, dass ich nur zu einfachsten Handlangerarbeiten geeignet sei.

Ich würde mich über Ihre Reaktionen freuen.
Ich habe folgende Anliegen.
1)Verbreiten sie bitte die beweisbare Praxis des Unrechts. Erst eine breite Massenwirkung erzeugt den Druck, den wir brauchen, um der Kritik “Fleisch” zu verleihen.
2)Ich würde mir wünschen, dass bei der folgenden, entscheidenden Verhandlung “großer Bahnhof” entstünde.

Außerdem stelle ich hier die provokante Frage:
Was hilft es Urteile zu veröffentlichen, wenn die Arge offiziell (Leistner) sich gar nicht darum schert?

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.
Ich würde mich sehr freuen von Euch zu hören.

(Eingereicht am 14.02.2010)

 

Geschrieben am Donnerstag, 17. Februar 2011
Abgelegt unter Euer Beitrag.
Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 Feed verfolgen. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. Auch das "Anpingen" des Beitrages ist nicht möglich.
 

2 Kommentar to “Euer Beitrag | HartzIVler ohne Hartz IV”

  1. bea sagt:

    Schönen Tach auch,

    eine unglaubliche Dreistigkeit der ARGE! Es ist unfassbar wie sich die Menschen
    dort behandeln lassen müssen. Das ist PURE WILLKÜR! Ich würde sagen SOFORT eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Amtsleiter einreichen und gegen die helfenden Mitarbeiter. Und weiter die Öffentlichkeit informieren!!

    Bea

  2. Du bist nicht der Einzige – noch stehen wir alleine, doch es gärt.
    Hier ging es uns ebenso – eine Krönung war aber das der ARGE Typ der Richterin die § soufflierte. Die andere die Verweigerung von Essen, Diabetesbehandlung, usw. bis zu Augen-Nierenschäden (mehr auf Website). Die Verweigerung der Beratung ist Standard!
    Wir sind dazu auf
    APS http://de.wikipedia.org/wiki/Dissoziale_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung
    systhemische Therapie http://de.wikipedia.org/wiki/Systemisches_Coaching
    sythemisches Choaching http://de.wikipedia.org/wiki/Systemisches_Coaching
    Soziopathie http://de.wikipedia.org/wiki/Soziopathie
    gestoßen – und es passt genau! Vermutlich überdeckt das Schild ARGE einen anderen Text.

    Unserer Meinung kann nur noch der Schritt außerhalb dieses geschlossenen Systems eine Änderung bringen. Erst wenn die Nachbarn wissen, dass dieser nette Herr die Gerichte vorsätzlich ignoriert. Oder mit dem Finger auf die anderen Beteiligten zeigen, wird sich etwas ändern. Beteiligt sind auch alle in den ARGEn die zusehen und nichts tun.

    VIEL ERFOLG BEI DER VERHANDLUNG!

    Ein kleines Versucherl….
    Soziopathie ist ein Begriff der angloamerikanischen Psychiatrie für eine psychiatrische Störung vor allem des Sozialverhaltens der erkrankten Person.
    Die heutige Bedeutung des Begriffes Soziopath bezieht sich auf Personen, die nicht oder nur eingeschränkt fähig sind, Mitgefühl zu empfinden, sich nur schwer in andere hineinversetzen können und die Folgen ihres Handelns nicht abwägen können.

    Definitionen und diagnostische Kriterien variierten stark zwischen den verschiedenen Schulen der Psychiatrie. Um der Begriffsverwirrung entgegenzuwirken, wurde die Bezeichnung nicht in die modernen Klassifikationssysteme von Krankheiten (ICD-10) und psychischen Störungen (DSM 4) aufgenommen. Am ehesten ist Soziopathie mit dem modernen Begriff der dissozialen Persönlichkeitsstörung (auch amoralische, antisoziale, asoziale, psychopathische Persönlichkeitsstörung) gleichzusetzen[1].

    Dissoziale Persönlichkeitsstörung
    Die dissoziale Persönlichkeitsstörung ist durch ausgeprägte Diskrepanz zwischen Verhalten und geltenden sozialen Normen gekennzeichnet. Typische Merkmale sind
    Unfähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen
    Unfähigkeit zur Verantwortungsübernahme, gleichzeitig eine klare Ablehnung und Missachtung sämtlicher sozialer Normen, Regeln und Verpflichtungen
    Unfähigkeit, längerfristige Beziehungen aufrechtzuerhalten, jedoch keine Probleme mit der Aufnahme frischer Beziehungen
    Geringe Frustrationstoleranz, Neigung zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten
    Fehlendes Schuldbewusstsein
    Unfähigkeit, aus Erfahrungen zu lernen……mehr auf http://de.wikipedia.org/wiki/Soziopathie