Hartzkritik

In eigerner Sache: Darum zur Zeit keine Kommentarfunktion

Hartzkritik hatte vor längerer Zeit eine Kommentarfunktion eingerichtet, um auch hier den Menschen die Gelegenheit zu geben, ihre Meinung zu den jeweiligen Themen kund zu tun.

Um ein sicheres captcha nutzen zu können, braucht es Geld!

Leider hat sich über die Kommentarfunktion soviel Spam angehäuft, dass der Webspace-Anbieter, der immerhin kostenlosen Webspace anbietet, sich genötigt sah, diesen Kunden einen sogenannten captcha vorzuschreiben, obwohl der, durch ein Antispammodul aussortierte Spam regelmäßig gelöscht wurde. Ein geeigneter captcha für die Kommentarfunktion benötigt allerdings die Freigabe von sogenannten Sockets, die es allerdings nur in einer kostenpflichtigen Version gibt, um mit einem entsprechenden captchaserver zu kommunizieren.

Ein vereinfachtes captcha ohne die Funktion von Sockets brachte keine entsprechende Abhilfe. Immer wieder konnten Spambots dieses einfache captcha umgehen.

Da Hartzkritik.de über keinerlei Einnahmen verfügt und sich auch keine regelmäßigen Spenden generieren lassen, sah sich der Site-Admin gezwungen, aufgrund des Drucks des Webspaceanbieters die Kommentarfunktion auszuschalten.

Sollten sich in absehbarer Zeit regelmäßige Spenden generieren lassen, könnte ein kostenpflichtiges Angebot des Webspaceanbieters wahrgenommen werden, um ein entsprechendes captcha nutzen zu können. Auch würden Spenden verwendet werden, um Betroffene besser unterstützen zu können.

Spender können sich gerne über info@hartkritik.de melden, allerdings sind Spenden an Hartzkritik.de nicht von der Steuer absetzbar.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

 

Geschrieben am Donnerstag, 01. September 2011
Abgelegt unter Aktuelles.
Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 Feed verfolgen. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. Auch das "Anpingen" des Beitrages ist nicht möglich.
 

Comments are closed.